SPIEGEL ONLINE nennt Stiftungsunternehmen fälschlicherweise „Familienunternehmen“

Bilder

Bosch-Eingang-klein

„Familienunternehmen erzielen Rekordumsätze“, meldet SPIEGEL ONLINE heute. Vor allem die Robert Bosch GmbH habe im zurückliegenden Geschäftsjahr gute Ergebnisse erzielt. Das stimmt – doch der Weltkonzern Bosch befindet sich nicht in Familienbesitz. 92 Prozent der Anteile gehören der Robert-Bosch-Stiftung. Die Familie Bosch hält gerade mal 7 Prozent. Auch zwei weitere Konzerne, die SPON in seinem Bericht als Familienunternehmen einordnet – der Automobilzulieferer Mahle und der Gesundheitskonzern Fresenius – gehören ganz oder zu großen Teilen einer Stiftung. Ich finde: SPON versäumt hier die Chance, die Öffentlichkeit über die Problematik dieser Stiftungs-Konstruktion zu informieren. Hintergrund: Eine gemeinnützige Stiftung hat die gesetzliche Aufgabe, ihr Vermögen zugunsten der Allgemeinheit einzusetzen. Tut sie das nicht, darf sie vom Finanzamt nicht als gemeinnützig anerkannt werden. Kritiker urteilen: Bei der als gemeinnützig anerkannten Bosch-Stiftung handele es sich um eine „verkappte Unternehmensstiftung“. Die Interessen des privaten Unternehmens stünden im Vordergrund. Die Steuervorteile, die die Bosch-Stiftung genießt, seien deshalb unberechtigt. Zur Begründung verweisen sie darauf, dass regelmäßig nur Mini-Anteile der märchenhaften Gewinne des Bosch-Konzerns an die Stiftung fließen. Der Großteil der Erträge, die das Stiftungsvermögen erzielt, wird vom Unternehmen Bosch genutzt. 2015 lag der Bosch-Gewinn nach Steuern bei 3,5 Milliarden Euro – davon wurden lediglich 4 Prozent an die Anteilseigner, also vor allem an die Bosch-Stiftung, ausgeschüttet. So steht’s im Geschäftsbericht 2015. Andere Groß-Unternehmen zahlen 20 bis 30 Prozent ihres Gewinns an die Eigentümer aus. Darüber kein Wort auf SPIEGEL ONLINE. Ein Tabu-Thema? Weil die Bosch-Stiftung doch so viel Gutes tut – und so viel Einfluss hat? Mehr dazu in Scheinheilige Stifter, Seite 131ff.  (Foto: Eingangstor zur Zentrale der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart)